Verbundprojekt FacharztPlus

Sicherung der ärztlichen Kompetenzkontinuität im demografischen Wandel

Lebensarbeitsperspektiven für Fachärztinnen und Fachärzte an Universitätskliniken
 

Fachärzte im OP

Verbundpartner

Logo UKM   Logo zeb


Förderung

Logo BMBF Projektträger Karlsruhe - Karlsruher Institut für Technologie   Förderschwerpunkt Betriebliches Kompetenzmanagement im demographischen Wandel


Universitätskliniken haben einen dreifachen Auftrag:

  1. Sie qualifizieren Fachärzte
  2. Sie stellen medizinische Lehre und Forschung sicher
  3. Sie erbringen eine hochspezialisierte Maximalversorgung.

Dies alles muss bei zeitgleich wachsendem Facharztmangel bewältigt werden. Im Fokus des gemeinsamen Projektes „FacharztPlus“ stehen daher Maßnahmen, mit denen Fachärztinnen und -ärzte an Universitätskliniken gebunden werden können.

Leitender Verbundpartner ist das Universitätsklinikum Münster (UKM) mit den Initiatoren Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie und dem Geschäftsbereich Personal.

 

Prof. Dr. Klaus Hahnenkamp, Mitglied des Lenkungsausschusses des Projekts und Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin der Universitätsmedizin Greifswald beschreibt die Situation:

„70 % der Medizinstudienanfänger sind Frauen, in den kommenden fünf Jahren müssen 10.000 neue Teilzeitstellen geschaffen werden, Männer wollen mehr Verantwortung für Familie übernehmen und nutzen Elternzeit. Auf diese Anforderungen sind Krankenhäuser heute gar nicht eingestellt.“

 

Peter Plester, Leiter des Geschäftsbereichs Personal am UKM, ergänzt:

„Krankenhäuser werden in immer schärferen Wettbewerb um Fachpersonal geraten. Als attraktiver Arbeitgeber brauchen wir ein ganzes Bündel gut abgestimmter Maßnahmen.“

 

Zweiter Verbundpartner ist das Beratungsunternehmen zeb. Die Projektleitung hat Prof. Dr. Joachim Hasebrook, Leiter zeb.business.school. Das Projekt ist angesiedelt im Bereich von Dr. Christian Heitmann, Partner und Leiter zeb Health Care.

 

Dr. Christian Heitmann, Partner und Leiter zeb Health Care, und Prof. Dr. Joachim Hasebrook, Leiter zeb.business.school, erläutern das Besondere an dem Projekt:

„In diesem Projekt werden beide Partner, UKM und zeb, voneinander profitieren: Das UKM bringt sein Netzwerk und sein profundes medizinisches Wissen ein, zeb stellt mit seiner Projekterfahrung und seinen Personalstudien Methoden und branchenübergreifende Vergleiche bereit.“

 

Im Projekt FacharztPlus sollen karrierebegleitende Zusatzqualifizierungen, eine an Lebensphasen orientierte Arbeitsorganisation und IT-gestützte Planungsmethoden entwickelt werden. UKM und zeb haben sich zusammengetan, um Vergleiche mit Lösungsansätzen anderer Branchen vorzunehmen und wirksame Lösungskonzepte zu entwickeln und zu erproben. Die Maßnahmen werden in der Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie des UKM umgesetzt und evaluiert.

Erfolgreiche Maßnahmen werden von den Umsetzungspartnern, der Uniklinik RWTH Aachen, der Universitätsmedizin Rostock und der Universitätsmedizin Greifswald übernommen. Gemeinsam mit Vertretern der Deutschen Krankenhausgesellschaft, der Ärztekammer, medizinischer Fachgesellschaften und des Spitzenverbands der Krankenkassen werden im Rahmen des Projekts Publikationen und Kongresse vorbereitet.